Mitte

Mitte, Berlin, Germany
category: boundary — type: administrative — OSM: relation 16566

Latest matcher run: Mon, 06 May 2019 16:45

Wikidata tags already added to OSM with this tool.

13 candidates found (8 with multiple matches)

Language order preference. edit

  1. Deutsch / German [de] (948 Wikidata labels / 52 OSM objects)
  2. English [en] (650 Wikidata labels / 76 OSM objects)
  3. Français / French [fr] (353 Wikidata labels / 26 OSM objects)
  4. Nederlands / Dutch [nl] (312 Wikidata labels / 21 OSM objects)
  5. Русский язык / Russian [ru] (224 Wikidata labels / 53 OSM objects)
  6. 日本語 / Japanese [ja] (203 Wikidata labels / 11 OSM objects)
  7. Español / Spanish [es] (185 Wikidata labels / 21 OSM objects)
  8. Bokmål / Norwegian Bokmål [nb] (180 Wikidata labels / no OSM objects)
  9. Italiano / Italian [it] (163 Wikidata labels / 12 OSM objects)
  10. Português / Portuguese [pt] (152 Wikidata labels / 15 OSM objects)

Refresh cached data about this place

login to upload wikidata tags

Mitte (Q2013767) item type: locality of Berlin (Ortsteil) [show on map]

Mitte ist ein Berliner Ortsteil im gleichnamigen Bezirk und umfasst einen Teil der historischen Stadtteile von Berlin. In ihm liegt das östliche Zentrum der deutschen Hauptstadt mit den ehemaligen Stadtkernen von Alt-Berlin und Cölln, dem Brandenburger Tor, der Straße Unter den Linden, der Humboldt-Universität, der Museumsinsel und dem Fernsehturm. In Mitte befinden sich zahlreiche Einrichtungen des Bundes, der Berliner Senat im Roten Rathaus und das Abgeordnetenhaus von Berlin im Preußischen Landtag sowie zahlreiche Botschaften.

This item might be defunct. The English Wikipedia article is in these categories: Former boroughs of Berlin
  • node: Hansaviertel (OSM) 7.21 km from Wikidata name match [hide tags]
    name=Hansaviertel
    place=neighbourhood (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    name:prefix=Ortsteil (1 name matches)

Mäusetunnel (Q1791108) more than one candidate found [show on map]

Der 160 Meter lange Verbindungstunnel für Fußgänger zwischen den Bahnsteigen der U-Bahn-Linien U2 und U6 des Turmbahnhofes Stadtmitte im Berliner U-Bahn-Netz wird von den Berlinern scherzhaft Mäusetunnel genannt.

  • way: Mäusetunnel (OSM) 370 m from Wikidata name match [show tags]
    lit=yes
    name=Mäusetunnel (2 name matches)
    layer=-2
    tunnel=yes (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    highway=footway
    wikipedia=de:Mäusetunnel
  • way: Mäusetunnel (OSM) 370 m from Wikidata name match [show tags]
    lit=yes
    name=Mäusetunnel (2 name matches)
    layer=-1
    level=-1;-1.5
    tunnel=yes (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    highway=steps
    incline=up
    wikipedia=de:Mäusetunnel
  • way: Mäusetunnel (OSM) 357 m from Wikidata name match [show tags]
    lit=yes
    name=Mäusetunnel (2 name matches)
    layer=-2
    level=-2;-1.5
    tunnel=yes (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    highway=steps
    incline=up
    wikipedia=de:Mäusetunnel
  • way: Mäusetunnel (OSM) 367 m from Wikidata name match [show tags]
    lit=yes
    name=Mäusetunnel (2 name matches)
    layer=-2
    level=-1.5
    tunnel=yes (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    highway=footway
    wikipedia=de:Mäusetunnel
  • way: Mäusetunnel (OSM) 131 m from Wikidata name match [show tags]
    lit=yes
    name=Mäusetunnel (2 name matches)
    layer=-2
    level=-1
    indoor=yes
    tunnel=yes (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    highway=steps
    wikipedia=de:Mäusetunnel
  • way: Mäusetunnel (OSM) 131 m from Wikidata name match [show tags]
    lit=yes
    name=Mäusetunnel (2 name matches)
    layer=-2
    level=-2
    indoor=yes
    tunnel=yes (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    highway=footway
    wikipedia=de:Mäusetunnel

Lindentunnel (Q1826147) more than one candidate found [show on map]

Der Lindentunnel ist ein teilweise zugeschütteter Tunnel unter dem Boulevard Unter den Linden im Berliner Ortsteil Mitte. Der ab 1914 gebaute und am 17. und 19. Dezember 1916 eröffnete Tunnel diente der Straßenbahn als Unterführung des Boulevards und ersetzte eine 1894 in Betrieb genommene, höhengleiche Kreuzung an gleicher Stelle. Die Straßenbahn nutzte das Bauwerk bis 1951, danach war es unter anderem Requisitenlager der Berliner Staatsoper und Abstellplatz für Fahrzeuge der Volkspolizei der Deutschen Demokratischen Republik. Nach der deutschen Wiedervereinigung nutzte der Aktionskünstler Ben Wagin einige Teile als Ausstellungsfläche, andere Teile sind ab den 1990er Jahren Requisitenlager des Maxim-Gorki-Theaters. Mittelfristig ist ein vollständiger Rückbau des Tunnels vorgesehen.

  • way: Lindentunnel (OSM) 44 m from Wikidata name match [show tags]
    name=Lindentunnel (4 name matches)
    gauge=1435
    layer=-2
    access=private
    tunnel=yes (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    railway=abandoned
    wikipedia=de:Lindentunnel
    electrified=abandoned
  • way: Lindentunnel (OSM) 18 m from Wikidata name match [show tags]
    name=Lindentunnel (4 name matches)
    gauge=1435
    image=File:Berlin Lindentunnel BW.jpg
    layer=-2
    access=private
    tunnel=yes (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    railway=abandoned
    wikipedia=de:Lindentunnel
    electrified=abandoned

Waisentunnel (Q2540756) more than one candidate found [show on map]

Der Waisentunnel ist ein nur für Betriebsfahrten genutzter U-Bahn-Tunnel im Berliner Ortsteil Mitte zwischen den Linien U8 und U5.

  • way: GN-Tunnel (OSM) 9 m from Wikidata name match [show tags]
    name=GN-Tunnel
    gauge=1435
    image=File:Waisentunnel.JPG
    layer=-2
    tunnel=yes (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    name:de=GN-Tunnel
    name:en=Ophan Tunnel
    railway=subway
    service=crossover
    alt_name=Waisentunnel (6 name matches)
    operator=Berliner Verkehrsbetriebe
    wikipedia=de:Waisentunnel
    electrified=rail
    loading_gauge=Großprofil
  • way: GN-Tunnel (OSM) exact location name match [show tags]
    name=GN-Tunnel
    gauge=1435
    layer=-2
    tunnel=yes (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    railway=subway
    service=siding
    alt_name=Waisentunnel (6 name matches)
    operator=Berliner Verkehrsbetriebe
    electrified=rail
    loading_gauge=Großprofil

BND-Zentrale (Q16054501) OSM candidate matches multiple Wikidata items [show on map]

Die Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin ist der Hauptsitz des Bundesnachrichtendienstes (BND). Sie befindet sich auf einem rund 260.000 m² großen umzäunten Gelände im Berliner Ortsteil Mitte an der Chausseestraße. Der Gebäudekomplex entstand dort zwischen 2006 und 2018 nach Plänen der Architekten Kleihues + Kleihues und wurde im Folgejahr eröffnet.

  • way: Bundesnachrichtendienst (OSM) exact location name match [show tags]
    name=Bundesnachrichtendienst
    email=zentrale@bundesnachrichtendienst.de
    office=government (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    landuse=government
    website=http://www.bnd.bund.de/
    alt_name=Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (1 name matches)
    capacity=4000
    man_made=surveillance
    addr:city=Berlin
    government=intelligence
    short_name=BND
    addr:street=Chausseestraße
    addr:suburb=Mitte
    addr:country=DE
    addr:postcode=10115
    addr:housenumber=96

Bundesnachrichtendienst (Q272969) OSM candidate matches multiple Wikidata items [show on map]

Der Bundesnachrichtendienst (BND) mit Sitz in Berlin ist neben dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und dem Militärischen Abschirmdienst (MAD) einer der drei deutschen Nachrichtendienste des Bundes und als einziger deutscher Nachrichtendienst zuständig für die zivile und militärische Auslandsaufklärung. Er unterliegt wie das BfV und der MAD einer umfangreichen Kontrolle der Nachrichtendienste. Seit 1990 ist seine Tätigkeit durch das BND-Gesetz geregelt.

website: https://www.bnd.bund.de/, http://www.bnd.de/

  • way: Bundesnachrichtendienst (OSM) exact location identifier match name match [show tags]
    name=Bundesnachrichtendienst (42 name matches)
    email=zentrale@bundesnachrichtendienst.de
    office=government (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    landuse=government
    website=http://www.bnd.bund.de/
    alt_name=Zentrale des Bundesnachrichtendienstes
    capacity=4000
    man_made=surveillance
    addr:city=Berlin
    government=intelligence
    short_name=BND (13 name matches)
    addr:street=Chausseestraße
    addr:suburb=Mitte
    addr:country=DE
    addr:postcode=10115
    addr:housenumber=96

Rathaus Mitte (Q21037050) more than one candidate found [show on map]

Das Rathaus Mitte ist ein Verwaltungsgebäude an der Karl-Marx-Allee im Ortsteil Berlin-Mitte des Berliner Bezirks Mitte, das als Rathaus an das Bezirksamt Mitte vermietet und Sitz eines der drei Bürgerämter des Bezirks ist. Es wurde im Jahr 1998 als erster Berliner Rathausneubau seit der Wende fertiggestellt und ist als Teil eines Baudenkmalensembles dem an gleicher Stelle zuvor abgerissenen Hotel Berolina nachempfunden.

  • way: Rathaus Mitte (OSM) exact location name match [show tags]
    name=Rathaus Mitte (3 name matches)
    amenity=townhall (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    building=public_building (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    addr:city=Berlin
    roof:shape=flat
    wheelchair=yes
    addr:street=Karl-Marx-Allee
    addr:suburb=Mitte
    name:prefix=Bürgeramt im
    roof:colour=gray
    addr:country=DE
    addr:postcode=10178
    contact:phone=+49 30 901820
    addr:housenumber=31
  • node: Rathaus Mitte (OSM) 16 m from Wikidata name match [show tags]
    name=Rathaus Mitte (3 name matches)
    amenity=townhall (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    wheelchair=yes

Spreekanal (Q23767031) more than one candidate found [show on map]

Der Spreekanal (amtliches Kürzel SpK) in Berlin gehört zur Spree-Oder-Wasserstraße (SOW). Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich aus dem Cöllnischen Stadtgraben die heutige, rund zwei Kilometer lange, künstliche Wasserstraße, die vom Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin betreut wird.

  • way: Spreekanal (OSM) 2 m from Wikidata name match [show tags]
    ref=SpK
    boat=no
    name=Spreekanal (7 name matches)
    draft=1.60
    alt_name=Kupfergraben
    maxspeed=6
    waterway=canal (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    have_riverbank=yes
  • way: Spreekanal (OSM) 314 m from Wikidata name match [show tags]
    ref=SpK
    CEMT=0
    name=Spreekanal (7 name matches)
    draft=1.60
    alt_name=Kupfergraben
    maxspeed=6
    waterway=canal (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    have_riverbank=yes
  • way: Spreekanal (OSM) 0.55 km from Wikidata name match [show tags]
    ref=SpK
    CEMT=0
    boat=yes
    name=Spreekanal (7 name matches)
    draft=1.60
    alt_name=Kupfergraben
    maxspeed=6
    waterway=canal (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    have_riverbank=yes

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (Q30264318) item type: science ministry / youth ministry / German state agency (government agency) / education ministry [show on map]

website: http://www.berlin.de/sen/bjw/

  • node: Jugendberufsagentur Berlin (OSM) 129 m from Wikidata name match [hide tags]
    name=Jugendberufsagentur Berlin
    office=government (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    operator=Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (1 name matches)
    addr:city=Berlin
    addr:street=Bernhard-Weiß-Straße
    addr:suburb=Mitte
    description=Netzwerkstelle der Jugendberufsagentur Berlin
    addr:country=DE
    addr:postcode=10178
    contact:phone=+49 30 902272976
    operator:type=government
    contact:website=https://jba-berlin.de
    addr:housenumber=6

Prinzessinnenpalais (Q2110747) more than one candidate found [show on map]

Das Prinzessinnenpalais am Boulevard Unter den Linden 5 im Berliner Ortsteil Mitte des gleichnamigen Bezirks ist ein ehemaliges Palais des Hauses Hohenzollern. Im Jahr 1733 von Friedrich Wilhelm Diterichs im Stil des Rokoko errichtet, wurde es nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg 1964 von Richard Paulick als Teil des Forum Fridericianum rekonstruiert. Seit Herbst 2018 wird es unter dem Namen PalaisPopulaire als Kunst-, Kultur- und Sportforum der Deutschen Bank genutzt.

  • way: Prinzessinnenpalais (OSM) 3 m from Wikidata name match [show tags]
    name=Prinzessinnenpalais (9 name matches)
    ref:lda=09095951
    building=yes (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    heritage=4
    lda:criteria=Baudenkmal
    building:levels=2
    heritage:operator=lda
  • way: Prinzessinnenpalais (OSM) 33 m from Wikidata name match [show tags]
    name=Prinzessinnenpalais (9 name matches)
    building=yes (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)

Deutsche Kreditbank (Q1203255) item type: direct bank [show on map]

Die Deutsche Kreditbank Aktiengesellschaft (DKB) mit Sitz in Berlin ist ein Kreditinstitut und hundertprozentige Tochtergesellschaft der Bayerischen Landesbank. Das Geschäft der DKB beruht auf zwei Säulen: Dem als Direktbank betriebenen Privatkundengeschäft sowie der Tätigkeit als Geschäftsbank mit Finanzierungs- und Anlagelösungen für Kommunen und Unternehmen ausgewählter Branchen.

website: https://www.dkb.de

  • node: DKB (OSM) 312 m from Wikidata name match [hide tags]
    name=DKB (1 name matches)
    amenity=bank (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    wheelchair=limited
    surveillance=indoor

Kraftwerk Berlin (Q1258760) more than one candidate found [show on map]

Das Kraftwerk Berlin an der Köpenicker Straße 59–73 im Berliner Ortsteil Mitte ist ein Ort für unterschiedlichste Veranstaltungen und Ausstellungen im seit 1997 stillgelegten südlichen Trakt des Heizkraftwerks Berlin-Mitte.

  • way: Heizkraftwerk Berlin-Mitte (OSM) 154 m from Wikidata name match [show tags]
    name=Heizkraftwerk Berlin-Mitte (3 name matches)
    power=generator
    building=industrial (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    generator:method=combustion
    generator:source=gas
    generator:output:hot_water=638 MW
    generator:output:electricity=440 MW
  • way: Kraftwerk Berlin (OSM) exact location name match [show tags]
    name=Kraftwerk Berlin (2 name matches)
    amenity=events_centre
    building=industrial (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    operator=Schaltraum Berlin GmbH
    addr:city=Berlin
    est_height=20
    roof:shape=flat
    wheelchair=limited
    addr:street=Köpenicker Straße
    addr:suburb=Mitte
    roof:colour=grey
    addr:country=DE
    addr:postcode=10179
    contact:phone=+49 30 23005100
    building:colour=silver
    contact:website=http://www.kraftwerkberlin.de/
    addr:housenumber=70

Haus der Elektroindustrie (Q1590746) more than one candidate found [show on map]

Das Haus der Elektroindustrie (seltener: Haus der Elektrotechnik) (HdE) ist ein Gebäude am Berliner Alexanderplatz mit den Adressen Alexanderstraße 1, 3 und 5. Bis Juni 2006 hatte das gesamte Gebäude die Adresse Alexanderplatz 6. Es beherbergte das Ministerium für Elektrotechnik und Elektronik der DDR von 1969 bis 1990 und weitere Teile angegliederter Betriebe. In den 1990er Jahren hatte die Treuhandanstalt hier ihren Hauptsitz. Von 1999 bis 2011 war das ehemalige HdE Sitz des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, von 1999 bis 2009 beherbergte es zudem das Bundesfamilienministerium. Seit Mitte der 2010er Jahre wird es nur noch kleinteilig im Erdgeschoss genutzt, langfristig ist ein Abriss nicht ausgeschlossen.

  • way: Haus der Elektroindustrie (OSM) 94 m from Wikidata name match [show tags]
    name=Haus der Elektroindustrie (4 name matches)
    building=commercial (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    building:levels=10
  • way: Haus der Elektroindustrie (OSM) exact location name match [show tags]
    name=Haus der Elektroindustrie (4 name matches)
    height=30
    building=commercial (OSM tag matches Wikidata or Wikipedia category)
    building:levels=10